Zertifizierung nach AZAV

Unsere Zertifizierung nach AZAV

 

Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV)

Als Anbieter von Maßnahmen der Arbeitsförderung müssen die Arbeitsprojekte der DIAKONIE Landshut eine Zulassung nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) nach § 184 SGB III besitzen und über ein Qualitätsmanagementsystem verfügen.

AZAV

Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung

Um Arbeitssuchende besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren, setzt der Gesetzgeber erfolgreich auf eine Zertifizierung von Anbietern im Bereich geförderter Weiterbildung nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung).

Die AZAV verfolgt das Ziel, die Qualität von arbeitsmarktlichen Dienstleistungen und damit die Leistungsfähigkeit und Effizienz des arbeitsmarktpolitischen Fördersystems nachhaltig zu verbessern.

Alle Anbieter arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen benötigen eine Trägerzertifizierung nach der AZAV. Manche Anbieter müssen außerdem ihre Maßnahmen zertifizieren lassen.

Grundlagen der AZAV
Mit der Veröffentlichung der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung [ PDF 59 kB ](AZAV) im Bundesgesetzblatt am 05.04.2012 liegen die weitergehenden Regelungen zur Umsetzung des im "Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt" neu eingefügten "Kapitels zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen" vor.

Betroffen davon sind:

  • die Förderung beruflicher Weiterbildung (FbW, §§ 81 ff. SGB III neu)
  • Maßnahmen zur Förderung der Berufswahl und Berufsausbildung (§§ 48 bis 80 SGB III neu)
  • Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (§ 45 SGB III neu)
  • rehaspezifische Maßnahmen und Maßnahmen in besonderen Reha-Einrichtungen nach SGB IX
  • Transfermaßnahmen durch Dritte nach §§ 110/111 SGB III neu